fbpx

himmelsdecke

Blau und ein bisschen wunderbar

27. September 2019

Stets etwas Neues

Es gibt Bücher, die schnell gelesen und schnell vergessen sind und es gibt Bücher, die jedes Mal, wenn man sie in die Hand nimmt, etwas Neues entdecken lassen. „Ich brauche ein Buch, denkt Rotto und macht sich auf die Socken“ gehört genau dazu. Renate Habinger hat in ihren Bildern so viele Details versteckt, dass es auch Eltern freuen wird, dieses Buch immer wieder vorzulesen und mit ihren Kindern die witzigen Kleinigkeiten zu entdecken.

Lädierter Hase und Freund Aua

Es ist eine Schatzkiste für Sachensucher*innen, denn die Illustratorin hat in ihrer Umwelt Upcycling betrieben und aus Karton, bunten Papierschnipseln, Knöpfen, Mikadostäbchen vielen anderen Büchern und dem, was sich ebenso finden lässt, Kulissen für die Geschichte des Hasen gebastelt, der ein Buch mit Strickanleitungen sucht. Es sind keine plakativen moralisierenden Sätze, sondern ganz hintergründig und fein werden Botschaften transportiert. Der lädierte Hase mit seinem Freund Aua symbolisiert diejenigen Stofftiere, die eigentlich schon längst aussortiert werden sollten, aber am meisten geliebt werden.

Mit ihrer Originalität konterkarieren sie unsere Konsumwelt, sie stehen für die Vielfalt ästhetischer Ausdrucksweisen. Auf der Suche nach seinem Buch verknüpft Rotto die Besucher*innen der Baumbücherei, sie hängen nun aneinander oder an ihren Büchern: „So viele Verstrickungen“. Aber er ent - wickelt sie auch wieder und knüpft dabei selber eine neue Verbindung, nämlich mit Aua, einem eher undefinierbaren Wesen aus Plüsch und Wolle. Am Ende des Buches kuscheln die beiden unter der blauen Decke und haben sich so den Himmel auf die Erde geholt.

Renate Habinger

Ich brauche ein Buch, denkt Rotto und macht sich auf die Socken. Eine neue Geschichte aus Unterdachsberg. Ab vier Jahren.

ISBN 978-3-7022-3799-8

verknuepft